Hilfen für junge Volljährige durchsetzen § 41 SGB VIII

Termin: Mittwoch, 07. März  2018  von 9.00 bis 15.00 Uhr

Referent: Rechtsanwalt Benjamin Raabe

Anhand von Fallbeispielen werden zwei Themenkreise erörtert. Erstens die rechtlichen Grundlagen: Haben über 18-jährige noch einen Anspruch auf Jugendhilfe? Welche individuellen Rechtsansprüche gibt es nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz? Wie wird die Hilfeentscheidung im Jugendamt getroffen (Hilfeplanung) und welche Rechte haben die Betroffenen im Hilfeplanverfahren?

Zweitens die Hilfen für junge Volljährige: Wann ist das Jugendamt zuständig und wann das JobCenter oder das Sozialamt? Hält ein Geschäftsbereich den anderen für zuständig, wird der betroffene junge Mensch häufig lediglich weiter verwiesen. Wie kann hier weiter geholfen werden? Können die Hilfen auch gemeinsam gewährt werden? Was ist beim Wechsel von der Jugendhilfe zum JobCenter zu beachten?

Den vollständigen Flyer zur Fortbildung mit allen wichtigen Informationen finden Sie hier: Flyer_§41 SGB VIII FoBi_07.03.2018

Der BRJ ist beim DJHT 2017 vertreten!

Mit dem Projekt „Zuständig bleiben!“ ist der BRJ auf dem DJHT 2017 in Düsseldorf vertreten. Gemeinsam mit dem Careleaver e.V. u.a. veranstaltet der BRJ am Mittwoch, 29.03.2017, von 14:00 bis 16:00 Uhr, das Fachforum „Care Leaver haben Rechte! Beteiligung und Selbstorganisation junger Menschen in und nach der Jugendhilfe“: weitere Informationen zum Programm.

Fortbildung Junge Volljährige und Wohnen

Am Montag, den 20.März von 13:00 bis 17:30 Uhr veranstaltet der Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e.V. in Kooperation mit dem Careleaver Kompetenznetz eine Fortbildung zum Thema:

Hilfen für junge Volljährige – junge Menschen im Übergang unterstützen! Verselbständigung – wie soll das gehen ohne Wohnung?“

Die ReferentInnen der Fortbildung sind Rechtsanwalt Benjamin Raabe, Anna Seidel und Astrid Staudinger, sowie Frieder Moritz.

Am Übergang ins Erwachsenenleben stehen junge Menschen, die einen großen Teil ihres Lebens in den Hilfen zur Erziehung verbracht haben, oft vor großen Herausforderungen. Sie müssen nicht nur aus ihrem bisherigen „Zuhause“ ausziehen, sondern sie müssen sich auch um die finanziellen Grundlagen für ein selbstbestimmtes Leben kümmern. Welche Unterstützung brauchen Careleaver im Übergang? Wer zahlt Wohnung, Kaution, die Stromrechnung, Lebensmittel, Fahrkarte…? Und wo komme ich unter, wenn ich keine Wohnung finde?

Anhand von Praxisbeispielen wollen wir uns sowohl mit den rechtlichen Grundlagen der Finanzierung einer eigenen Wohnung im Anschluss an die Jugendhilfe beschäftigen, als auch auf die praktischen Schwierigkeiten der Wohnungssuche eingehen.

Den vollständigen Flyer zur Fortbildung mit allen wichtigen Informationen finden Sie hier:
Flyer zur Fortbildung

Stellenausschreibung Projektleitung BBO

Die Berliner Beratungs- und Ombudsstelle Jugendhilfe (BBO Jugendhilfe) sucht ab sofort / zum nächst möglichen Zeitpunkt eine Projektleitung.

Bewerbungsschluss: 15.03.2017
Die ausführliche Stellenausschreibung finden Sie hier: 2017-02-19_Stellenausschreibung Projektleitung BBO Jugendhilfe
Bei Fragen zum Stellenprofil können sich interessierte BewerberInnen gerne mit Herrn Tobias Nürnberg in Verbindung setzen: vorstand@brj-berlin.de

Fachtag zur Inklusiven Jugendberufshilfe am 21.02.2017

Der BRJ unterstützt und beteiligt sich an dem Fachtag „Die Rolle der Jugendberufshilfe im Berliner Bildungssystem – Die Jugendberufshilfe bietet inklusive Lösungsansätze an!“

Ziel des Fachtags ist, einen fachlichen und vor allem visionären Austausch über die Funktion und die Bedeutung der Jugendberufshilfe im Prozess der gesellschaftlichen Aufgabe von Inklusion zu initiieren und weiterzuführen. Fachvorträge halten Kathrin Günnewig ( Deutsches Institut für Menschenrechte), Christine Braunert-Rümenapf (Referentin beim Berliner Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung) und Prof. Dr. Peter Schruth (Hochschullehrer für Rechtswissenschaften an der Hochschule Magdeburg-Stendal, BRJ).
Der Fachtag ist zudem als Auftaktveranstaltung von fünf weiterführenden themenzentrierten Arbeitsgruppen geplant, die circa ein Jahr handlungsorientiert, praxisbezogen und zieloffen arbeiten und deren Arbeitsergebnisse bei einem weiteren Fachtag präsentiert, diskutiert sowie kommuniziert werden sollen. Diese Arbeitsgruppen sind:
1. Jugendberufshilfe im/und Regelsystem Schule
2. Jugendberufshilfe und ihre Gelingensbedingungen
3. Jugendberufshilfe und Flüchtlinge
4. Jugendberufshilfe und junge Menschen mit Behinderungen – rechtskreisübergreifende Betrachtung
5. Jugendberufshilfe im Spannungsfeld zu den HZEs

Die VeranstalterInnen wollen mit dieser Veranstaltung die Jugendberufshilfe sichtbar machen und aufzeigen, dass die Jugendberufshilfe mit ihrem individuellem Ansatz und den vielfältigen Methoden ein kleiner, aber dennoch wichtiger Teil des Berliner Bildungssystems ist.

Der Fachtag findet am Dienstag, den 21. Februar 2017 von 9.oo bis 16.oo Uhr statt, in im JugendKulturZentrum PUMPE (Lützowstr.42, 10785 Berlin; www.pumpeberlin.de).

Alle weiteren wichtigen Informationen entnehmt Ihr / entnehmen Sie bitte der Einladung: Einladung zum Fachtag Inklusive Jugendberufshilfe