Am 5. Dezember 2019 wurde Prof. Dr. Peter Schruth durch die Staatssekretärin Sawsan Chebli die ´Berliner Ehrennadel´ verliehen. Er erhielt damit Anerkennung für sein besonderes soziales Engagement.  Die Verleihung fand im Wappensaal des Roten Rathauses statt.

Die Berliner Ehrennadel wird zweimal jährlich an Personen verliehen, die sich durch ihre langjährige, mindestens zehnjährige, ehrenamtliche Tätigkeit in Vereinen, Organisationen und Initiativen oder bei der Betreuung und Begleitung von Personen herausgehobene Verdienste erworben haben und der Auszeichnung würdig sind. Jeder Bürger kann einen Vorschlag einreichen. Die Verleihung findet im Frühjahr und um den 5. Dezember, dem Internationalen Freiwilligentag, statt.

Peter Schruth war Mitbegründer des seit 2002 bestehenden Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe (BRJ) e. V. und ist langjähriges Vorstandsmitglied des Vereins. Ihm ist es ein großes Anliegen rechtswidriges Verwaltungshandeln in der Jugendhilfe zu unterbinden und durch ein ombudschaftliches Engagement jungen Menschen und ihren Familien zu einer Einzelfallgerechtigkeit zu verhelfen.  

Zudem hat sich Peter Schruth besonders durch sein Engagement für ehemalige Heimkinder in Deutschland ausgezeichnet. Er war Mitglied des Runden Tisches Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren und Ombudsmann ehemaliger  Heimkinder. 2010 fertigte er das Rechtsgutachten „Juristische Bewertung: Das erlittene Unrecht ehemaliger Heimkinder im Lichte eines Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts“ an (für mehr Informationen siehe Soziale Arbeit, 59 (2010) 4/5, S. 178-183) und hat am Abschlussbericht Runder Tisch über die Heimerziehung in der 50er und 60er Jahren mitgewirkt. Eine ausreichende Entschädigung sei nicht erfolgt, da ein systematisches Unrecht keine Anerkennung fand, insofern sieht er die Schwierigkeit in der rechtlichen Situation. Berücksichtigung finden nur Folgeschäden, nicht die erlittenen Schäden während der Zeit der Heimunterbringung (Siehe hier ).

Die Auszeichnung fand im Rahmen einer Feierstunde statt.

Geldleistungen und Kostenheranziehung in der Kinder- und Jugendhilfe
Rechtliche Grundlagen und Neuerungen

Referent: Rechtsanwalt Benjamin Raabe

 

Termin: Donnerstag, 12.12.2019, 09:00 – 15:30 Uhr

 

Wenn junge Menschen, die über die Jugendhilfe untergebracht sind, erstes Geld verdienen stellen sich häufig viele Fragen. Gerade die Beteiligung an den Kosten der Heimerzieung empfinden viele Jugendliche als ungerecht, da sie in der Regel nur 25% ihres Einkommens behalten dürfen.
Sind Jugendliche in jedem Fall an den Kosten ihrer Unterbringung zu beteiligen? Welche Möglichkeiten der Befreiung von der Kostenheranziehung gibt es? Und was passiert, wenn die Jugendhilfe endet? Wie können Finanzierungslücken verhindert werden?

Und auf welche Geldleistungen besteht ein Anspruch, wenn ich eine Ausbildung beginne?

Und was passiert, wenn ich zwar eine eigene Wohnung gefunden habe, aber das Ausbildungsgeld nicht zur Deckung der Kosten reicht?

Und muss ich BaföG beantragen, so lange ich noch in der Jugendhilfe wohne?

 

Im Rahmen der Fortbildung werden die verschiedenen Systeme zur Gewährung von Geldsozialleistungen dargestellt und Wege zur Durchsetzung aufgezeigt.

Den vollständigen Flyer zur Fortbildung mit allen wichtigen Informationen finden Sie hier.

 

 

 

Rechtliche Grundlagen und Neuerungen

Referent: Rechtsanwalt Benjamin Raabe

Termin: Donnerstag, 31.10.2019, 09:00 – 15:30 Uhr

Wenn junge Menschen, die über die Jugendhilfe untergebracht sind, erstes Geld verdienen, stellen sich häufig viele Fragen. Gerade die Beteiligung an den Kosten der Heimerziehung empfinden viele Jugendliche als ungerecht, da sie in der Regel nur 25% ihres Einkommens behalten dürfen.
Sind Jugendliche in jedem Fall an den Kosten ihrer Unterbringung zu beteiligen? Welche Möglichkeiten der Befreiung von der Kostenheranziehung gibt es? Und was passiert, wenn die Jugendhilfe endet? Wie können Finanzierungslücken verhindert werden?

Und auf welche Geldleistungen besteht ein Anspruch, wenn ich eine Ausbildung beginne?

Und was passiert, wenn ich zwar eine eigene Wohnung gefunden habe, aber das Ausbildungsgeld nicht zur Deckung der Kosten reicht?

Und muss ich BaföG beantragen, so lange ich noch in der Jugendhilfe wohne?

Im Rahmen der Fortbildung werden die verschiedenen Systeme zur Gewährung von Geldsozialleistungen dargestellt und Wege zur Durchsetzung aufgezeigt.

Den vollständigen Flyer zur Fortbildung mit allen wichtigen Informationen finden Sie hier.

 

Ombudschaft in der Jugendhilfe soll Kinder, Jugendliche und ihre Familien mit einem berechtigten aber unerfüllten Jugendhilfebedarf unterstützen, ihre Rechtsansprüche auf notwendige Hilfen und ihre Rechte während der Erbringung von Hilfen durchzusetzen. Den beteiligten jungen Menschen und ihren Familien ist es meistens nicht möglich Entscheidungen der Fachbehörden und der Fachkräfte zu überprüfen, sie fachlich und juristisch zu beurteilen und die notwendigen Schritte zur Durchsetzung ihrer Rechte einzuleiten.
In einer Kooperationsveranstaltung des Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe (BRJ) e.V., der dazugehörigen unabhängigen Beratungs- und Ombudsstelle Jugendhilfe (BBO Jugendhilfe) und der Beratungs- und Ombudsstelle Kinder- und Jugendhilfe Brandenburg (BOJE) e.V. werden Fachkräfte angesprochen, die im Bereich der Hilfen zur Erziehung tätig sind.
Die Veranstaltung findet in der Sozialpädagogischen Fortbildungsstätte Berlin-Brandenburg (SFBB) / Jagdschloss Glienicke statt.

Unter folgendem Link finden sich weitere Informationen zum Inhalt der Fortbildung.

Fortbildung SFBB Ombudschaftliche Beratung 14.05.18

Anmeldung bis spätestens 25.04.2018. Es gibt noch einige wenige freie Plätze. Eine Anmeldung ist direkt über die Homepage des SFBB möglich.

http://sfbb.berlin-brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb2.c.462476.de

Mit dem Projekt „Zuständig bleiben!“ ist der BRJ auf dem DJHT 2017 in Düsseldorf vertreten. Gemeinsam mit dem Careleaver e.V. u.a. veranstaltet der BRJ am Mittwoch, 29.03.2017, von 14:00 bis 16:00 Uhr, das Fachforum „Care Leaver haben Rechte! Beteiligung und Selbstorganisation junger Menschen in und nach der Jugendhilfe“: weitere Informationen zum Programm.

Die Berliner Beratungs- und Ombudsstelle Jugendhilfe (BBO Jugendhilfe) sucht ab sofort / zum nächst möglichen Zeitpunkt eine Projektleitung.

Bewerbungsschluss: 15.03.2017
Die ausführliche Stellenausschreibung finden Sie hier: 2017-02-19_Stellenausschreibung Projektleitung BBO Jugendhilfe
Bei Fragen zum Stellenprofil können sich interessierte BewerberInnen gerne mit Herrn Tobias Nürnberg in Verbindung setzen: vorstand@brj-berlin.de